You are here: Home CODEX FRATE ELIA

DER KODEX VON BRUDER ELIAS

E-Mail Drucken PDF

?????? FRAGEN OHNE ANTWORT ??????

> Warum < hat
Bruder Elias den Körper von Franz von Assisi ohne Zeugen beerdigen wollen und zwar so versteckt, dass man 600 Jahre gebraucht hat, um ihn wiederzufinden? 

> Welche
symbolische Bedeutung haben die Gegenstände, die Bruder Elias
bewusst um und auf dem Körper des Heiligen angeordnet hat:
> Der weiße Eckstein mit einem roten Streifen
in der Mitte?
> Die zwölf Silbermünzen?
> Der silberne Ring mit der Abbildung von
Minerva in Frieden
?
> Das Eisenfragment?
>
Der Ährenstiel?
>
Der Rosenkranz mit
12 Bernstein- und 17 Ebenholzperlen?


> Warum hat nie jemand versucht, diese Gegenstände zu deuten?

> Welche symbolische Bedeutung hat Bruder Elias dem Eckstein geben wollen, der in der Mitte einen roten Streifen hat?
> Der Stein war bei der Grablegung gewollt > auf die rechte Seite < des Schädels gelegt worden, wo er gefunden wurde, oder > unter den Kopf <
wie ein Kissen, wie es Tradition und Legende wollen?
>
Welche symbolische Bedeutung hat Bruder Elias den drei Gegenständen geben wollen, die einer neben dem anderen > unter den Füßen < des heiligen Franziskus lagen, und dem Rosenkranz
?
>
Welche symbolische Botschaft liegt in der von ihm gewählten Anordnung zuerst des >Ringes < und dann des ><Eisenstückes und danach der > Ähre>?

>
Welche Bedeutung hat das Eisenfragment, das genau anderthalb Unzen (2,79 cm) lang und 1 Unze (1,86 cm) breit ist?
>
Waren das spezifische Gewicht und die Maße auch an eine besondere Symbologie
gebunden, wie alle anderen Gegenstände?
> Gab es auf
beiden Seiten vielleicht noch andere Symbole,
die unbeachtet geblieben sind?
>
Gehörten der Ring und der Rosenkranz wirklich Franziskus
oder waren sie, wie andere, gewollt zu seinen Füßen angeordnet worden, um eine symbolische Bedeutung darzustellen?
> Wenn sie
Franziskus gehört hatten, wer hatte sie ihm geschenkt und für welchen Zweck, da es keinen anderen geschichtlichen Nachweis darüber gibt?
> Warum ist der Ring verschwunden, der am 28. Januar 1819 zusammen mit den 11 Silbermünzen gefunden wurde, nachdem die Gegenstände nach Rom gebracht worden waren, um dort am 2. Februar 1820 katalogisiert und begutachtet zu werden, wie Carlo Fea, der damalige Kommissar für Antiquitäten in seinem Buch "Descrizione ragionata" (Seite 42-43) bestätigt?


> Wo ist die > 12. Münze, < die zwei Jahre später zwischen den Knochenfragmenten, in der Nähe des Herzens des Heiligen gefunden wurde?
>
War sie auch aus Silber, wie die anderen > 11 <, oder etwa aus einem anderen Metall, wie das oxidierte Eisenfragment von der Größe einer Münze, das zwischen den Knochen des Heiligen gefunden wurde?
> War es eine Münze mit den Symbolen der Tempelritter, wie damals Brauch, oder waren andere esoterische Symbole darauf abgebildet?
> Warum < ist diese Münze nicht auch nach Rom gebracht und – wie die anderen >11< - und im gleichen Reliquienraum in Rom in der Basilika der Heiligen Apostel aufbewahrt worden, in der alle Funde bis zum Februar 1978 eingeschlossen und den profanen Augen versteckt gehalten wurden?

> Wo sind das Eisenfragment und der Ährenstiel, die zu Füßen des Körpers des Heiligen, neben dem Karneolring lagen?
> Sind sie verloren gegangen oder > gewollt < hinterzogen oder vor profanen Augen versteckt worden?
> Aus welchem Grund haben die 5 apostolischen Delegierten diese Oberflächlichkeit zugelassen, die unentschuldbar erscheint und dem ausdrücklichen Willen von Papst Pius VII. entgegen, der alles ausdrücklich am 8.1.1919 im kurzen "Ex parte dilecti filii" kundgetan  hat?
> Handelte es sich dabei um > einen Vertrauensverrat <, da zusätzlich auch > 5 Perlen < von dem Rosenkranz und aus allen Berichten genauso heimlich und unerklärlich verschwunden sind. 

> Warum < hat man verheimlichen wollen, dass die 29 Perlen zu einem besonderen Modell von >"subha"< gehörten, dem typischen Rosenkranz der Moslems, nicht mir 33 Perlen sondern mit 29 wegen der besonderen esoterischen Wertigkeit, den nur ein  anerkannter Muslim wie der Kalif Ägyptens Franz von Assisi hat schenken können?
> Vielleicht um nicht den < Sufi-Ursprung > des < Rosenkranzes > bekannt zu machen und damit die Tatsache, dass Franz in Wirklichkeit ein Sufi-Meister war, vom Ägyptischen Kalif Al Malik anerkannt,  der selbst ein Meister war und aus Tradition die geheimen Lehren Mohameds weitergeben musste, was er während der 10 Tage, während der Franziskus in seinem Zelt wohnte,  wahrscheinlich getan hat, wobei er ihm beibrachte, die >29 Suren< richtig zu singen, weil dadurch die 29 Perlen eine ganz andere Bedeutung bekommen würden?
> Vielleicht weil man dann erkennen würde, dass es sich dabei nicht um einen > christlichen Rosenkranz < handelt, weil der Brauch und der Gegenstand des Rosenkranzes erst viel später bei den Christen eingeführt worden sind und zwar dank der muslimischen Einflüsse?

> Wo werden heute die > 24 < der 29 Perlen aufbewahrt, die unter den drei Gegenständen unten im Sarg zu Füßen des Heiligen waren und ganz eindeutig eine symbolische Bedeutung hatten?

>
Warum wurden nur > 24 < der 29 Perlen des Rosenkranzes nach Rom geschickt und bis Februar 1978 im Reliquienraum aufbewahrt, ohne fotografiert zu werden, wie die Silbermünzen, die man allerdings hinterher wieder nach Assisi zurückbrachte, als man die irdischen Überreste des Heiligen noch einmal eingehend neu begutachtete? 
>
Warum wurde beschlossen, die > 29 Perlen < des Rosenkranzes (17 Ebenholz- und 12 Bernsteinperlen), die zwischen den Füßen des Heiligen gelegen hatten,nie jemandem zu zeigen<, nicht einmal den dort arbeitenden Forschern und Historikern, sondern sie im Reliquienraum der Basilika der Heiligen Apostel in Rom einzuschließen, zusammen mit den 11 Silbermünzen und der Ampulle, welche die Asche des Heiligen Franziskus
enthält?
> Und falls sie, wie es wahrscheinlich erscheint,
>fotografiert worden sind< aus welchem Grund sind dann > die Fotos < nie veröffentlicht worden, da es sich ja nur um eine > wertvolle Kette < mit Perlmuttintarsien und Perlen handelt, die in den verschiedenen Öffnungen eingesetzt wurden, wie die archäologischen Gutachter Frondini und Rizzi
behaupten?
>
Warum wurde beschlossen, sie >wieder im Sarkophag unterzubringen<, anders als bei den anderen Gegenständen, die im Grab gefunden worden waren und die in einer Thek in der "Reliquienkapelle" untergebracht sind, die in der Basilica Inferiore eingerichtet wurde?


> Wo sind die > 5 Perlen < des Rosenkranzes, die verschwunden oder zerstört worden sind, wie alle Dokumente und das geheime Archiv von Bruder Elias
> Warum wurden sie > bewusst hinterzogen <, obwohl die Gegenstände alle zusammen gefunden und aus dem Grab geholt worden sind?

Wer hat sie an sich genommen > und zwar mit der Erlaubnis der 5 apostolischen Delegierten ?
>
Wer und warum hat zugelassen, dass diese > 5 Perlen < < verschwanden >, die wahrscheinlich aus Ebenholz waren,  damit die Zahl zu den 12 Bernsteinperlen passte und sich besser mit dem Geist der > 12 Ritter der Tafelrunde < vereinen ließ, die dem Ordensgründer so am Herzen lag?
> Haben etwa die
5 Delegierten selbst sich diese als persönliches Andenken und > Heiligenreliquie < zum ewigen Andenken mitgenommen, was auch möglich scheint, um > die Einzigen < zu sein, die darüber verfügen konnten?
>
Wem
haben sie die Perlen hinterlassen? Ihren Erben oder ihrer Kirche?
>
Warum haben sie sehr aufmerksam die offizielle Begutachtung der anderen >24< Perlen vermieden
?
> Gab es eine besondere symbolische Bedeutung < in der Folge und/oder der  Größe  der < kleinen Bohrungen > um den gesamten Umfang, für die kein anderes Ornament (weder Intarsien noch kleine Perlen) zwischen der Asche oder den Knochen gefunden wurde?
>
Warum wird ängstlich vermieden bekannt zu machen, in welcher > Stellung < und > Anzahl < die Bohrungen auf den 17 Ebenholzperlen vorhanden sind?
> Vielleicht weil sie –dem aufmerksameren Auge – zeigen könnten, dass die Punkte einer besonderen > Symbologie < entsprechen, die so wichtig ist, dass sie absolutes Schweigen und vorsichtige Geheimhaltung erfordert?
>
Warum sind die Berichte über diese Funde nicht aufzufinden und warum fehlen in den Prozessprotokollen die Seiten darüber, genauso wie die  Korrespondenz, die Bruder Elias während seiner gesamten Amtszeit als Provinzvikar der Minderen Brüder
geführt hat?

 

 


Weiterlesen